Herzlich Willkommen


Herbert Keifenheim, Vorsitzender

Liebe(r) Besucher(in),

herzlich Willkommen auf der Homepage der SPD Vordereifel. Ich freue mich sehr, dass Sie den Weg auf unsere Seite gefunden haben. Wir möchten Ihnen ein umfassendes und aktuelles Informationsangebot über die Arbeit der SPD Vordereifel sowie den MandatsträgerInnen im Verbandsgemeinderat zur Verfügung stellen. Das Ziel unseres ehrenamtlichen politischen Engagements ist es, dass Leben der Menschen in unserer schönen Vordereifel ein wenig besser zu machen. Dafür sind wir aber auf Ihre Hilfe angewiesen. Erst Ihre Unterstützung, Ihre kritischen Anmerkungen und Ihre Hinweise machen es uns möglich, auf Probleme und Nöte zu reagieren und nach Lösungsmöglichkeiten zu suchen. Eine erfolgreiche Kommunalpolitik braucht die Nähe zu den Menschen. Nehmen Sie uns beim Wort! Für Ihre Anregungen und Vorschläge, aber auch für ihre Sorgen und ihre Kritik haben wir stets ein offenes Ohr. Wir stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung und freuen uns über Ihr Interesse.

Ihre SPD Vordereifel!

 

 
 

07.05.2017 / Topartikel Pressemitteilung

SPD Mayen-Land informiert

„Das Leben der Menschen zu verbessern bedeutet, die Grundfeste unserer Demokratie zu verteidigen!“

Sozialdemokraten begehen 1. Mai-Feiertag im Plaidter Rauscherpark

Dass das Familienfest der Sozialdemokraten zum Tag der Arbeit am 1. Mai im Plaidter Rauscherpark stattfindet, ist inzwischen eine liebgewonnene Tradition. So erschienen auch in diesem Jahr trotz Regenwetter und wenig frühlingshafter Temperaturen zahlreiche Mitglieder der regionalen Sozialdemokratie sowie Gewerkschaftsmitglieder, Freunde und Familien, um miteinander Zeit zu verbringen und den Reden des örtlichen Landtagsabgeordneten Marc Ruland sowie der Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles, zu lauschen. Zuvor begrüßten der Ortsvereinsvorsitzende Hagen Ingo Bretz und Bürgermeister Willi Anheier die zahlreichen Gäste.

 
SPD Landesvorsitzender Roger Lewentz, Toni Schüller, Helmut Wingender, Herbert Keifenheim, MdB Andrea Nahles, Andrea Loc

07.05.2017 / Pressemitteilung

SPD Mayen-Land vor Ort

Zustimmung von 96 Prozent:

Andrea Nahles führt die rheinland-pfälzische SPD in die Bundestagswahl

Auf der Landesvertreterversammlung in Lahnstein hat die SPD Rheinland-Pfalz am Samstag seine Kandidatinnen und Kandidaten für die Bundestagswahl 2017 nominiert. Andrea Nahles, Bundesministerin für Arbeit und Soziales und Bundestagsabgeordnete aus dem Wahlkreis Ahrweiler, führt die Liste auf Platz 1 an. Zuvor hatte der Landesvorsitzende Roger Lewentz die rund 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie zahlreiche Gäste herzlich begrüßt.

 

22.01.2017 / Pressemitteilung

Andrea Nahles vor Ort

SPD im Landkreis zeigen bei „Koblenz bleibt bunt“ klare Kante gegen Rechts

Am vergangenen Samstag, dem 21. Januar, waren in der Koblenzer Rhein-Mosel-Halle Vertreterinnen und Vertreter der ENF-Fraktion im europäischen Parlament zu einem Kongress zusammengekommen. Der ENF gehören Parteien aus den rechtspopulistischen und rechtsextremistischen Parteien ganz Europas an.

 

14.05.2017 / Pressemitteilung

Ruland (SPD): „Ein klares Votum für eine spitzen Kandidatin und tolle Arbeit!“

Sozialdemokraten im Landkreis freuen sich über 96 Prozent für „ihre“ Abgeordnete

 

Wahlkreis/Mainz. Mit einem sehr guten Ergebnis für die Aufstellung der SPD-Landesliste für die Bundestagswahl im kommenden Herbst dankten die Delegierten auf der rheinland-pfälzischen Landesvertreterversammlung der örtlichen Bundestagsabgeordneten und Ministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles, für ihre engagierte Arbeit in den vergangenen Jahren. Mit 96 Prozent wurde Nahles somit zur Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl gewählt. „Wir im Landkreis Mayen-Koblenz wissen schon länger, dass wir mit Andrea nicht nur eine Spitzen-, sondern auch eine tolle Kandidatin haben“, so der Vorsitzende der Sozialdemokraten im Landkreis Mayen-Koblenz, Marc Ruland, MdL. „Zu ihren Verdiensten zählen dabei nicht nur die Umsetzung zentraler sozialdemokratischer Visionen, wie etwa des Mindestlohns, der Rente mit 67 nach 45 Beitragsjahren und der stärkeren Regulierung von Leiharbeit und Werksverträgen, sondern auch ein stetes Engagement für den Wahlkreis und die Menschen in der Region.“ Exemplarisch nannte Ruland hier den Einsatz der Ministerin für Projekte zur Förderung der Arbeitsmarktintegration Langzeitarbeitsloser, so etwa im Rahmen des Projekts „Essbare Stadt“ in Andernach.