Kreis-SPD: Nauroth verwundert mit Presse-Aussagen zum „Gelben Sack“

Pressemitteilung

Umweltpolitischer Sprecher der SPD-Kreistagsfraktion Maximilian Mumm erneuert Forderung

Die Kommunalisierung des „Gelben Sack“ sowie des gesamten Abfalls in MYK ist ein Thema, dass der SPD-Kreistagsfraktion seit Jahren am Herzen liegt. Bereits im Jahr 2013 wurde seitens der SPD-Fraktion in Person ihres umweltpolitischen Sprechers, Maximilian Mumm, der Antrag gestellt, bei der Neuaufstellung des Abfallsystems ab dem 01.01.2016 auch die Möglichkeit des eigenen Einsammelns und Verwertens zu prüfen.

Das Ergebnis war bekanntermaßen positiv und so wurde es dann auch umgesetzt. Des Weiteren hat sich die SPD-Kreistagsfraktion mit der Frage befasst, ob eine Kommunalisierung des „Gelben Sacks“ für die Bevölkerung sinnvoll wäre. Mit einer entsprechenden Begründung wurde daher Ende 2018 ein entsprechender Antrag an den Kreis gestellt, der am 18.03.2019 behandelt wurde. 

„Wenn Herr Nauroth jetzt mit der Aussage auftritt, der Kreis beschäftige sich bereits seit Jahren mit diesem Thema, so war dies offenbar ein gut gehütetes Geheimnis der Verwaltung. Unter Bernhard Mauel als ehemaligem Ersten Kreisbeigeordneten haben wir in einer Kommission 2010 begonnen, das seit 2016 gültige Abfallsystem zu erarbeiten. Mitte 2014 wurde Herr Nauroth dann zuständig. Bis zur Einreichung unseres Antrages Ende 2018 war in den vergangenen Jahren seit 2010 nie die Rede von einer Kommunalisierung auch des „Gelben Sack“. Dies spielte auch in der o.g. Kommission keine Rolle. Das erste Mal, dass dieser Gedanke seitens des Ersten Kreisbeigeordneten öffentlich kommuniziert wurde, war im Februar 2019 während einer Ausschusssitzung, also zwei Monate später, nachdem unser Antrag eingebracht wurde.“ 

 

Homepage SPD Mayen-Koblenz